Schriftgröße:   A+  A  A-

Am 09. September 1917 wurde die ZWST unter dem damaligen Namen „Zentralwohlfahrtstelle der deutschen Juden“ in Berlin gegründet, um als Dachverband die vielfältigen sozialen Einrichtungen und Wohlfahrtsorganisationen zu koordinieren. Nach kurzer Unterbrechung während der Zeit des Nationalsozialismus wurde die ZWST 1951, unter ihrem heutigen Namen „Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland“ wiedergegründet. Bis zum heutigen Tag vertritt die ZWST jüdische Gemeinden auf dem Gesamtgebiet der Wohlfahrtspflege gemäß ihrem Leitbild „Zedaka“.
 
In diesem Jahr wird die Zentralwohlfahrtstelle ihr 100-jähriges Jubiläum begehen. Dieses große Jubiläum unterstreicht die lange Tradition jüdischer Wohlfahrtsarbeit in Deutschland, die ihre Wurzeln bereits im 17. Jahrhundert hat. Die Geschichte der jüdischen Wohlfahrtspflege ist vor allem im 20. Jahrhundert eine diskontinuierliche Geschichte. Trotz tiefer Einschnitte und Brüche gelang es der ZWST in den letzten 100 Jahren immer wieder, sich auf neue Einwanderungswellen einzustellen und sich nach der Zerschlagung während der Shoa wieder komplett neu aufzustellen.
 
Im Rahmen des Jubiläums plant die ZWST verschiedenste Aktivitäten und Feierlichkeiten. Diese werden rechtzeitig angekündigt und veröffentlicht.


Wir ├╝ber uns

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) bildet den Zusammenschluss der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland. Als Dachorganisation vertritt die ZWST die jüdischen Gemeinden und Landesverbände auf dem Gebiet der jüdischen Sozialarbeit. Sie ist einer der sechs Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Deutschland und Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW).
Die ZWST sieht ihr Hauptanliegen in der Pflicht zur Hilfe im Sinne ausgleichender sozialer Gerechtigkeit. Dies basiert auf dem jüdischen Verständnis von Wohltätigkeit (Leitbild: "Zedaka", hebr.). Die jüdische Wohlfahrtspflege hat seit Gründung der ZWST im Jahr 1917 und ihrer Neugründung im Jahr 1951 tiefe Einschnitte erfahren. Trotz aller historischen Umbrüche ist das Leitbild der ZWST immer aktuell geblieben. Es ist das Anliegen der ZWST, ihr Leitbild "Zedaka" mit neuen Inhalten zu füllen und aktuellen Veränderungen laufend anzupassen.

Dazu gehört die
- Förderung einer integrativen und professionellen Sozialarbeit
- Unterstützung der jüdischen Gemeinden in Deutschland, Ausbau der Infrastruktur
- Stärkung jüdischer Identitäten
- Integration der jüdischen Zuwanderer aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion 
- Hilfe zur Selbsthilfe
- Sozial- und jugendpolitische Vertretung
- Zielgerechte Beratung und Betreuung

Wer sind wir? ZWST-Brosch├╝re hier zum Download


Ausgabe Nr. 1 - April 2017
Hier downloaden
Mitgliederstatistik 2016 der ZWST
Hier downloaden
Die ZWST stellt sich vor
Infobrosch├╝re HIER
ZEDAKA - Der Film
Hier ansehen
Newsletter Abonnement
 Anmelden
 Abmelden