Das Gewissen ruft


100 Jahre ZWST – 100 Jahre im Dienst jüdischer Wohlfahrt
Ein Film von Martin Höcker (10 Min. Kurzversion)


Der Film nimmt den Zuschauer auf eine Reise durch das 100jährige Bestehen des jüdischen Wohlfahrtsverbandes und seine wechselhafte Geschichte.


100 Jahre ZWST - Eine Chronik

In ihrem Jubiläumsjahr 2017 kann die ZWST auf ihre Geschichte in vier politischen Systemen zurückblicken. Wie entwickelte sich die jüdische Sozialarbeit und Wohlfahrtspflege im Kaiserreich, während der Weimarer Republik, in NS-Deutschland und in der Bundesrepublik Deutschland?

Die vorliegende Chronik gibt einen Überblick

100 Jahre ZWST (1917-2017) - Eine Chronik


Geschichte der ZWST

Die ZWST wurde 1917 als "Zentralwohlfahrtsstelle der deutschen Juden" gegründet, um als Dachverband die vielfältigen sozialen Einrichtungen und Wohlfahrtsorganisationen der jüdischen Gemeinschaft zu koordinieren. Den äußeren Anstoß gab Bertha Pappenheim (1859-1936), seit 1904 die Gründerin und Vorsitzende des Jüdischen Frauenbundes, unterstützt von B'nai B'rith Deutschland. Unter der Herrschaft des Nationalsozialismus wurde die ZWST 1939 zwangsweise aufgelöst.

Im Jahre 1951 wurde der Verband unter seinem heutigen Namen "Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland" (ZWST) wiedergegründet - in erster Linie um die Not der Überlebenden des Holocausts zu lindern. Die ZWST begann ihre Arbeit buchstäblich als "Ein-Mann-Betrieb". Die Männer der "ersten Stunde" waren Bertold Simonsohn, Max Willner und Alfred Weichselbaum, die nacheinander die Leitung der ZWST inne hatten, langjähriger Vorsitzender war Heinz Galinski  von 1961 bis 1989.

1953 wurde das Sozialreferat der ZWST errichtet, kurze Zeit später das Jugendreferat. Ziel der Arbeit war vor allem der Neuaufbau der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland. Da den kleineren jüdischen Gemeinden nur wenige ausgebildete Sozialarbeiter zur Verfügung standen, musste die ZWST von Anfang an zur Qualifizierung der Mitarbeiter der Gemeinden beitragen. Bis heute ist die Aus- und Fortbildung im sozialen Bereich einer der Schwerpunkte der ZWST.

Nach dem Mauerfall im Jahr 1989 hat sich die Aufgabenstellung und Struktur der ZWST durch die Zuwanderung der Juden aus der ehemaligen Sowjetunion sehr gewandelt. Heute gehört die Integration jüdischer Zuwanderer zum zentralen Aufgabengebiet der ZWST.