Deutsch-Israelischer Freiwilligendienst

Der Deutsch-Israelische Freiwilligendienst wurde im Rahmen des 50jährigen Jubiläums der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel als gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des israelischen Ministeriums für Wohlfahrt und Soziales ins Leben gerufen. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland wurde im April 2015 damit beauftragt, diesen Dienst zu koordinieren.

Der DIFD bietet jungen Deutschen und Israelis im Alter von 18 -27 Jahren die Möglichkeit, das jeweilige Partnerland über einen Freiwilligendienst für 6 – 12 Monate zu erleben. Das Projekt ist konfessionsunabhängig. Der Freiwilligendienst für Israelis in Deutschland – die Incoming-Komponente – wird nach den Richtlinien des Bundesfreiwilligendienstes durchgeführt und gefördert.
Deutsche Freiwillige absolvieren in Israel einen Dienst nach den Förderrichtlinien des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes. Sie werden in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und Rehabilitationszentren eingesetzt.
Dienststart ist jeweils im Frühjahr oder Herbst. Sowohl in Deutschland als auch in Israel wird der Freiwilligendienst durch Seminare begleitet. Der Dienst selbst an die Einsatzstelle gebunden und wird 38-40 Std./Woche absolviert. Die Freiwilligen erhalten Unterkunft, Verpflegung, Taschengeld und werden für die Zeit ihres Dienstes kranken- und unfallversichert.

Die „DIFDvolunteers” nehmen im Rahmen ihres Dienstes zwei Rollen ein: Sie engagieren sich einerseits in einer gemeinwohlorientieren Einrichtung. Gleichzeitig agieren sie als „zivile Botschafter“ und transportieren darüber ein vielfältiges Bild ihrer Heimatgesellschaft in das Gastland. Der DIFD soll den Teilnehmenden außerdem sowohl durch den alltäglichen Dienst als auch über die pädagogische Begleitung die Möglichkeit bieten, ihre soziale und interkulturelle Kompetenz zu stärken.

Bewerbungsschluss für die Entsendung im März 2018: 31.11.2017
Bewerbungsschluss für die Entsendung im September 2018: 31.03.2018
 
Artikel zum DIFD in der ZWST informiert 3/2017
 
Botschafter der Vielfalt
 
Weitere Informationen finden Sie auf www.zwst-difd.de