Jüdisches Café

Am 19.05.2021 um 18.00 Uhr startet die digitale Auftaktveranstaltung „Jüdisches CAFÉ“ für Interessierte. Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt / Museum Judengasse statt. Das „Café“ soll als Safe Space (geschützter Raum) für jüdische Personen agieren. Zu wechselnden Schwerpunkten wird ein Austausch über gesellschaftliche und für die Community relevante Themen ermöglicht. Die erste Veranstaltung befasst sich mit dem Thema „Deutsches Gedenken“ und Fragestellungen der Gedenkkultur im deutschsprachigen Raum. Wie haben die Terroranschläge auf „Halle“ und „Hanau“ den Diskurs des Gedenkens in die Mehrheitsgesellschaft getragen und mitbestimmt? Was bedeutet es für die jüdische Community, dass Gedenkveranstaltungen meist mit Fokus auf die Shoah mehr mediale Präsenz einnehmen, als die aktuelle jüdische Vielfalt und Diversität im deutschsprachigen Raum? Diese und weitere Fragestellungen werden im Rahmen der Veranstaltungsreihe digital diskutiert. Anmeldung zur Online-Veranstaltung sind erforderlich: Theiss@zwst.org


In Deutschland haben sich seit Beginn der Pandemie über 2 Millionen Menschen mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert, knapp 47.000 Menschen sind an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Seit dem 27.12.2020 wird in Deutschland gegen das Corona-Virus geimpft. Diese Übersicht soll einen Überblick über die Faktenlage zum Impfen schaffen.

In Deutschland herrscht keine Impfpflicht. Deshalb ist die Bereitschaft der Bevölkerung sich impfen zu lassen, für eine erfolgreiche Eindämmung des Virus unerlässlich. Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland spricht deshalb als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtpflege und sozialer Dachverband der jüdischen Gemeinden eine klare Impfempfehlung aus. Helfen Sie dabei, das Corona-Virus zu bekämpfen und lassen Sie sich impfen.


Welche Impfstoffe gibt es?
Aktuell sind in Deutschland drei Impfstoffe zugelassen, die COVID-19-mRNA-Impfstoffe „Comirnaty“ von BioNTech/Pfizer und die „COVID-19 Vaccine Moderna“ von Moderna sowie Astra Zeneca. Für einen ausreichenden Impfschutz muss der Impfstoff zweimal verabreicht werden. Zwischen der 1. und der 2. Impfung sollten mindestens 3 - 4 Wochen liegen. Nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand bieten die COVID-19-mRNA-Impfstoffe eine hohe Wirksamkeit von bis zu 95 %. Wie lange dieser Impfschutz anhält und ob geimpfte Personen das Virus weiterverbreiten können, ist derzeit noch nicht bekannt. Da der Schutz nicht sofort nach der Impfung einsetzt und auch nicht bei allen geimpften Personen vorhanden ist, ist es trotz Impfung notwendig, dass Sie sich und Ihre Umgebung schützen, indem Sie die AHA + A + L-Regeln (Abstand halten, Hände waschen, Alltagsmaske tragen, Corona-Warn-App verwenden, Lüften in geschlossenen Räumen) beachten.

Warum schützen die Impfstoffe?
Impfstoffe zeigen unserem Immunsystem bestimmte Teile (Antigene) des Coronavirus SARS-CoV-2, sodass ein Immunschutz gegen das Virus aufgebaut werden kann, ohne die Erkrankung auszulösen.

Wie werden die Impfstoffe zugelassen?
Die Entwicklung und Zulassung eines Impfstoffes unterliegt in der Europäischen Union strengen Regularien: Nach der präklinischen Entwicklung eines neuen Impfstoffes wird er zunächst in drei Phasen klinisch geprüft, also am Menschen. Anschließend erfolgt die Bewertung und Empfehlung durch die Europäische Arzneimittelagentur EMA und die Europäische Kommission. Vor der Auslieferung durch den Hersteller muss eine Chargenfreigabe durch das Paul-Ehrlich-Institut vorgenommen werden. Auch nachdem ein Impfstoff zugelassen ist, folgt eine laufende Sicherheitsüberwachung.

In Deutschland darf kein Impfstoff verwendet werden, der dieses Zulassungsverfahren nicht vollständig durchlaufen hat. Alle nachgewiesenen Nebenwirkungen, Impfreaktionen und möglichen Komplikationen werden auf dem Aufklärungsmerkblatt des Robert-Koch-Institutes aufgeführt, das laufend aktualisiert wird und vor der Impfung unterschrieben werden muss.

Wer wird wo geimpft?
In Deutschland wird aktuell in eigens dafür eingerichteten Impfzentren und durch mobile Impfteams gegen COVID-19 geimpft. Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit kann die Impfung zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben.

Die ZWST warnt eindringlich vor unbestätigten Falschinformationen, die unsere Mitgliedsverbände u.a. vermehrt durch russischsprachige Quellen erreicht haben. Halten Sie sich an die Informationen, die durch die entsprechenden Institute veröffentlicht werden und deren Aussagen wissenschaftlich überprüft wurden.

Quellen:
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-de.pdf;jsessionid=2572AF60ADC38ABBE86DE89E2CC7F1E6.internet051?__blob=publicationFile
https://www.infektionsschutz.de/
https://www.zusammengegencorona.de/impfen/
https://www.pei.de/DE/newsroom/dossier/coronavirus/coronavirus-node.html
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/Downloads-COVID-19/Aufklaerungsbogen-Russisch.pdf;jsessionid=A972B088282FE0AF1027A9A6150E26B3.internet092?__blob=publicationFile