Zedakah 4.0 - Digitale Herausforderungen an die jüdische Sozialwirtschaft

Ein Qualifizierungsangebot für hauptamtlich beschäftigte Gemeindemitarbeiter:innen von August 2021 bis März 2022 in Berlin. Digitaler Wandel und der damit verbundene Einfluss auf alle gesellschaftlichen Lebensbereiche stellt die jüdischen Einrichtungen vor große Herausforderungen. Beschäftigte in der Sozialwirtschaft müssen sich auf grundlegend veränderte Interaktions- und Arbeitsumfelder einstellen. Zusätzliche Aufgaben müssen bewältigt werden, vom Schaffen inhaltlicher und organisatorischer Strukturen bis zur Konzeption von Schnittstellen zwischen virtueller und realer Leistungserbringung.

Vor diesem Hintergrund bietet die ZWST ab August 2021 eine modulare Seminarreihe an, bei der Fach- und Führungskräfte jüdischer Gemeinden und Organisationen dazu befähigt werden sollen, digitale Arbeitsprozesse zu beurteilen, zu entwickeln und zu nutzen. Durch Austauschformate, Best Practice Beispiele, Kennenlernen von Methodenkompetenzen und Coachings sollen im Rahmen der Fortbildung vor allem Frauen sowie junge Menschen ermutigt werden, sich Führungsaufgaben im digitalen Strukturwandel der jüdischen Gemeinden zu stellen und aktiv zu agieren.

Weitere Informationen

Dokumente zur Anmeldung:
1. Anmeldung für die Seminarreihe "Zedakah 4.0"
2. Teil B: Hinweise für den Teilnehmenden
3. Fragebogen für Teilnehmende
4. Anlage zum Teilnehmendenfragebogen "Eintritt"

Mit allen Fragen zur Anmeldung, Organisation und zum Programm wenden Sie sich bitte an:
Sana Kisilis, Tel.: 030 – 257 60 99 21, E-Mail: kisilis@zwst.org



 

Das Projekt „Zedakah 4.0“ wird im Rahmen des Programms „rückenwind+“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.