Der BFD bei der ZWST

Der BFD ist ein Angebot für Frauen und Männer, um sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren. Es gibt keine Altersbegrenzung und keine Einschränkung der Staatsangehörigkeit. In vielen jüdischen Gemeinden und anderen Einrichtungen sind Bundesfreiwillige unverzichtbare Helferinnen und Helfer. Sie leisten einen wichtigen Beitrag dazu, bestehende Angebote in den Gemeinden langfristig zu sichern, aber auch neue, innovative Bereiche für ein freiwilliges Engagement zu schaffen. In der Regel dauert der Bundesfreiwilligendienst zwölf Monate, mindestens jedoch sechs und höchstens 18 Monate.

Die ZWST hat den höchsten prozentualen Anteil an zugewanderten Menschen und den höchsten Altersdurchschnitt aller Zentralstellen, über die Freiwillige einen BFD leisten können. Im Rahmen des Deutsch-Israelischen Freiwilligendienstes (DIFD) konnte auch mehr als 35 Freiwilligen aus Israel (sogenannte "Incomer") im BFD ein Freiwilligendienst in Deutschland ermöglicht werden.

"Dankbarkeit, Zufriedenheit und das Lächeln der von mir betreuten Menschen"
Bundesfreiwilligendienst in Brandenburg (ZWST informiert, März-2021, Auszug)

"Wir lernen für unseren zukünftigen Lebensweg"
"Ein gutes Gefühl, der Gemeinde etwas zurückzugeben"
Bundesfreiwilligendienst für alle Generationen ("ZWST informiert", Dez.-2020, Auszug) 

BFD-Infoflyer
BFD-Infoflyer-leichte-Sprache

Die ZWST stellt folgende Informationen und Dienstleistungen zur Verfügung:

Alle erforderlichen Formulare

Seminare

Ansprechpartner


Aktuelle Seminartermine

Seminartermine 2. Halbjahr 2021


ZWST begrüßt Taschengelderhöhung auch für Bundesfreiwillige mit Transferleistungsbezug

Die aktuelle Krise zeigt deutlich, wie wichtig Zusammenhalt und ehrenamtliches Engagement für unsere Gesellschaft sind. Viele Angebote, vom Einkauf für Risikogruppen bis hin zu digitalen Sprachcafés wären ohne Freiwillige nicht möglich. Die zum 01. Januar in Kraft getretene Kostenerstattungsrichtlinie des BMFSFJ würdigt das Engagement von im Bundesfreiwilligendienst aktiven Menschen durch eine Erhöhung des Taschengeldes. Die ZWST hat diese Neuerung unterstützt. Als Zentralstelle mit dem höchsten Anteil älterer Freiwilliger, die Transferleistungen beziehen, begrüßt die ZWST daher besonders den Beschluss des deutschen Bundestages im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2020...

Vollständige Pressemitteilung