Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung steigt die Anzahl der Menschen, die an Demenz erkranken. Damit steigt auch der Bedarf hinsichtlich der Pflege und Betreuung. Das Fortschreiten der Krankheit kann bei frühzeitiger Diagnose verlangsamt, die Symptome können abgemildert werden. Neben der alleinigen Pflege durch Angehörige oder der Unterbringung in einem Seniorenzentrum, gibt es mittlerweile vielversprechende Projekte und niedrigschwellige Angebote, die alternative Wege gehen. Vor diesem Hintergrund bietet die ZWST zertifizierte Fortbildungsreihen für ehrenamtliche Demenzbegleiter sowie für Alltagsbegleiter in Pflegeeinrichtungen an. Die 3-teilige Schulungsreihe der ZWST richtet sich in erster Linie an ehrenamtliche Mitarbeiter von jüdischen Gemeinden, Seniorenzentren und Pflegediensten. Sie werden befähigt, spezifische Angebote (z.B. Tagesangebote) zu organisieren. Die Fortbildung für zusätzlich in stationären Pflegeeinrichtungen eingesetzte Betreuungskräfte richtet sich in erster Linie an Alltagsbegleiter in jüdischen Senioreneinrichtungen. Weiterhin organisiert die ZWST Betreuungsfreizeiten für Menschen mit einer dementiellen Erkrankung und ihre Angehörigen in ihrem Kurheim Eden-Park in Bad Kissingen.
Die Mehrheit der Senioren, die an Demenz erkrankt sind sowie ihre Angehörigen sind Menschen mit Migrationshintergrund. Der ZWST ist es ein wichtiges Anliegen, ein kultursensibles Angebot zu organisieren und muttersprachliche Informationen zur Verfügung zu stellen, um das Informationsdefizit zu verringern und die Inanspruchnahme bestehender Angebote zu fördern.

Kontakt: Jutta Josepovici, Leiterin des Sozialreferates
Tel.: 069 / 944371-31, Mail: josepovici@zwst.org

FAQ - deutsch/russisch

Informationen/Websites in russischer Sprache