GemeindeakutprogrammII : Miteinander – Füreinander

Allgemeine Informationen

Diese Fördermaßnahme der ZWST dient der Unterstützung von Gemeinden bei der mobilen Versorgung von Shoah Überlebenden während der Corona-Pandemie. Angesichts des erhöhten Risikos älterer Menschen schwerere COVID-19 Krankheitsverläufe zu erleiden zählen die hochbetagten Shoah-Überlebenden zu den besonders gefährdenden Risikogruppen. Psychologische Belastungen der Zielgruppe erschweren deren Situation zusätzlich.

Die Maßnahme richtet sich an die Mitgliedsgemeinden der ZWST. Ziel ist die Sicherstellung einer mobilen Versorgung von Shoah-Überlebenden in den jüdischen Gemeinden mit Lebensmitteln, medizinischen Bedarf und weiteren Haushalts- und Hygieneartikeln. Zudem sollen regelmäßige Kontaktaufnahmen einer zunehmenden Vereinsamung entgegenwirken.

Im Rahmen des Gemeindeakutprogramms II „Miteinander – Füreinander“ stellt die ZWST den teilnehmenden Mitgliedsgemeinden finanzielle Hilfen für zusätzlich anfallende Kosten der mobilen Versorgung und regelmäßigen Kontaktaufnahme mit Shoah-Überlebenden zur Verfügung. Die Fördermaßnahme ist zunächst zeitlich begrenzt bis 30. April 2021.

Interessierte Gemeinden sind aufgerufen bis spätestens Freitag, den 15. Januar 2021 (18h) mit dem beigefügten Formblatt ihr Interesse am Projekt zu bekunden. Nach Validierung und Bewilligung der Interessenbekundungsverfahren erhalten die Träger entsprechende Weiterleitungsverträge zur Projektumsetzung.

Förderfähig sind folgende Kosten:

1. Personalkosten:
- Aufwandsentschädigungen und Honorare für zusätzlich eingesetzte Aushilfskräfte (Stundenlohn orientiert sich am gesetzlichen Mindestlohn)
- ersonalkosten für zusätzlich eingesetzte geringfügige Beschäftigte

2. Transportkosten:
- Fahrtkostenerstattungen in Höhe von bis zu 0,30€ pro tatsächlich gefahrenem km mit privaten Fahrzeugen zur Durchführung der Aufgabe eingesetzter Honorarkräfte
- Fahrtkostenerstattungen von bis zu 0,30€ pro tatsächlich gefahrenen km für Fahrzeuge im Besitz der Träger
- Kosten für die Anmietung von gewerblichen Mietwagen in Höhe von bis zu 250€ / Monat für die Dauer der Maßnahme zuzüglich Kraftstoffkosten

3. Verpflegungs- und weitere Sachkosten:
- Verpflegung (außer Tabakwaren, Alkohol und Kosmetik)
- Ausstattungsgegenstände mit einem Einzelpreis von bis zu 410€ (z.B. Transportboxen, Kofferraummatten, Zurrgurte etc.)
- Verpackungsmaterialien
- Kosten im Zusammenhang mit Rund- bzw. Infoschreiben

Nachweispflichten nach Projektende:
- Kurzer Sachbericht (1 Seite)
- Zahlenmäßiger Nachweis mit Belegen zu Personal-, PKW- und Sachkosten
- Listen der vom Projekt begünstigten Personen, Fahrtenbücher, Beleg der Zahlungsflüsse

 

Formblatt HIER downloaden

Allgemeine Informationen HIER downloaden

Das ZWST-Gemeindeakutprogramm wird gefördert durch die Alfred Landecker Stiftung.