IsraAID Germany und ZWST leisten Hilfe in der Ukraine

IsraAID Germany und ZWST leisten Hilfe in der Ukraine

Menschen an einem Zaun

Mit großer Sorge und Bestürzung beobachten wir die voranschreitende Eskalation des Krieges in der Ukraine. 45% Prozent der Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland haben ihre Wurzeln in der Ukraine. Auch deshalb geht die Situation der Zivilbevölkerung in der Ukraine der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland sehr nah. 

Seit Januar 2022 ist die ZWST gemeinsam mit ihrer Partnerorganisation IsraAID Germany in unterschiedlichen Bereichen der humanitären Hilfe aktiv, um die Zivilbevölkerung in der Ukraine zu unterstützen. Die ZWST ist derzeit intensiv damit befasst, ihre Hilfsangebote auszuweiten.
Um unsere Arbeit gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen vor Ort fortsetzen zu können und ein Unterstützungsnetzwerk in Deutschland aufzubauen, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Jeder Euro kann helfen.

“Die sich zuspitzende Situation stellt für die ukrainische Zivilbevölkerung eine enorme Belastung dar. Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland fühlt sich der ukrainischen Bevölkerung eng verbunden. IsraAID Germany und die ZWST wollen vor Ort schnelle und effektive Hilfe leisten.” (Aron Schuster, ZWST-Direktor)  

Die Ukrainehilfe von IsraAID Germany e.V. und ZWST

SOFORTHILFE FÜR UKRAINISCHE GEFLÜCHTETE UND BINNENVETRIEBENE

Gemeinsam mit der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST) leistet IsraAID Germany e. V. in der Ukraine sowie in Rumänien dringend benötigte humanitäre Hilfe in Form von Hilfslieferungen sowie psychosoziale Unterstützung für die vom Krieg in der Ukraine betroffene Bevölkerung.

IsraAID Germany e. V. ist seit dem 15.01.2022 in der Ukraine mit einem Projekt zur psychosozialen Unterstützung und Nothilfe der vom Konflikt betroffenen Bevölkerung aktiv. Seit der Eskalation des Konfliktes am 24.02.2022 benötigt ein Großteil der ukrainischen Bevölkerung dringend humanitäre Hilfe.

​IsraAID Germany e. V. kombiniert dabei großangelegte Hilfslieferungen von Medikamenten, medizinischer Ausrüstung, aber auch Nahrungsmitteln und Güter des täglichen Bedarfs mit psychosozialer Ersthilfe, sowie kunsttherapeutischen Aktivitäten für Kinder innerhalb der Ukraine und an der rumänisch-ukrainischen Grenze. Somit wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, um die betroffenen Menschen möglichst umfassend bei der Bewältigung ihrer Notlage zu unterstützen.

Ziele

  • Verbesserung der Kapazitäten von Hilfsorganisationen und anderen Dienstleistern in der psychosozialen Unterstützung von ukrainischen Geflüchteten und Binnenvertriebenen
  • Verbesserung der psychosozialen Erstversorgung von ukrainischen Geflüchteten und Binnenvertriebenen
  • Verbesserung der Versorgung mit Hilfsgütern für ukrainische Binnenvertriebene innerhalb der Ukraine

UKRAINE-DEUTSCHLAND

Schutz und soziale Teilhabe für ukrainische Geflüchtete in Deutschland

Als Reaktion auf die steigende Zahl von ukrainischen Geflüchteten in Deutschland hat IsraAID Germany e. V. in Zusammenarbeit mit ZWST die Unterstützung für die Betroffenen seit April 2022 auch auf Deutschland ausgeweitet.

IsraAID Germany e. V. begegnet den Bedarfen von ukrainischen Geflüchteten in Unterkünften in Deutschland durch eine Methodik der Verbindung von psychosozialer Unterstützung und einem Empowerment Ansatz. Die psychosoziale Unterstützung ist dabei eng an den besonderen Bedarfen der Zielgruppe ausgerichtet und wird durch kunsttherapeutische Angebote auch Kindern zugänglich gemacht. Im Bereich der Empowermentarbeit wird ein Multiplikationsansatz angewendet, welcher die Potentiale der Geflüchteten selbst und freiwilliger Netzwerke in Deutschland nutzt, um in gemeinsamen sozialen Hilfsaktionen gezielt neuankommende Geflüchtete zu unterstützen.

Ziele

  • Psychische Stabilisierung und langfristige Förderung des psychischen Wohlbefindens
  • Interkulturelle psychosoziale Unterstützung (PSS) und Traumabewältigung
  • Stärkung von ukrainischen Geflüchteten durch Empowermentarbeit und Förderung der sozialen Teilhabe und Inklusion

Medienupdate 06.05.-24.05.


Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Initiativen in Deutschland

Die Projektkoordinatorin von IsraAID Germany ist für ihre humanitäre Arbeit an der rumänisch-ukrainischen Grenze sowie innerhalb der Ukraine besonders in ihrer Heimatstadt Kehl am Rhein bekannt. Nun hat sich eine Initiative gegründet, welche Sachspenden sammelt, um diese durch die Hilfe von IsraAID Germany an die betroffene Bevölkerung in der Ukraine zu liefern. Die örtliche Wohltätigkeitsstiftung hat freundlicherweise einen Lagerraum zur Verfügung gestellt, in den die Bürger:innen ihre Spenden bringen können. Oberbürgermeister Wolfram Britz unterstützt die Aktion, in dem er sich an größere Unternehmen, Krankenhäuser und Organisationen in Kehl wendet, um größere Mengen an Hilfsgütern zu erhalten. Dies ist ein gutes Beispiel, wie durch die Verbindung ehrenamtlicher Initiativen mit professionellen humanitären Organisationen wie IsraAID Germany ein Beitrag dazu geleistet werden kann, die notleidenden Menschen in der Ukraine mit lebenswichtiger Hilfe zu versorgen.

Kunsttherapie für ukrainische Geflüchtete an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze

Neben kunsttherapeutischen Aktivitäten für ukrainische Kinder bietet IsraAID Germany auch professionelle Trainings für Erzieher:innen an, um so einen noch größeren und langfristig angelegten Effekt zu erzielen. Durch die Fortbildung von Personal, welches mit Geflüchteten arbeitet, kann IsraAID Germany die positive Wirkung der einzelnen Projekte vervielfachen. Durch die Weiterbildung der Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten, kann eine größere Anzahl an Geflüchteten von der Hilfe profitieren, als mit ausschließlich direkten Hilfsmaßnahmen erreicht werden könnte.
Dies fand nun auch in Suceava statt, der rumänischen Stadt nahe der ukrainischen Grenze, in der IsraAID Germany seit Ausbruch des Krieges psychosoziale Hilfe für ukrainische Geflüchtete leistet und die humanitäre Hilfe innerhalb der Ukraine betreut. In dem Workshop wurden Methoden der Kunsttherapie rumänischen und ukrainischen Erzieher:innen vermittelt. Teil des Workshops waren u.a. Antistress-Atemtechniken, Wut- und Frustrationsabbau durch kunsttherapeutische Übungen. „Es handelte sich um ein Training zum Stressabbau, um Techniken, die sie für sich selbst und ihre Arbeit mit den Kindern nutzen können, wenn sie schwere Emotionen wie z. B. Wut oder Frustration verarbeiten müssen. „Das Training diente außerdem als Brücke zwischen ukrainischen und rumänischen Erzieher:innen“, sagt Alisa von IsraAID Germany, die die Workshops durchgeführt hat.

Workshop für ukrainische und rumänische Erzieher:innen in Suceava.
Workshop für ukrainische und rumänische Erzieher:innen in Suceava.19.05.2022. Copyright: IsraAID Germany.
 

Ein weiterer Workshop wurde für erwachsene ukrainische Geflüchtete durchgeführt. Nicht nur Kinder können von diesen Methoden profitieren. Auch Erwachsenen hilft die besondere Art und Weise, sich mit den traumatischen Erlebnissen aus der Heimat und von der Flucht auseinanderzusetzen. 

Kunsttherapie-Workshop für ukrainische Geflüchtete.
Kunsttherapie-Workshop für ukrainische Geflüchtete. Copyright: IsraAID Germany.
 

Projektbesuch von Aktion Deutschland Hilft

Vom 15.05.-17.05.2022 besuchte Aktion Deutschland Hilft das Hilfsprojekt von IsraAID Germany und der ZWST. Gemeinsam wurden die Projektpartner in Rumänien, aber auch Empfänger:innen der Hilfslieferungen wie bspw. Dr. Aurel Roshka, der leitende Arzt des Kinderkrankenhauses in Chernowitz, besucht. Dr. Aurel Roshka zeigte dem Team die von dem Projekt zur Verfügung gestellten Geräte und erklärte ausführlich, wie diese bei Operationen das Leben der Patient:innen retten können. 
Zum Zeitpunkt des Besuchs wurde außerdem eine Hilfslieferung von Lebensmitteln, Medikamenten und vor allem Wasser in Flaschen für die heftig umkämpfte Stadt Mykolaiv im Süden der Ukraine vorbereitet. Das Wasserversorgungssystem in Mykolaiv ist durch einen Raketenangriff beschädigt worden, nun haben die Menschen dort keinen gesicherten Zugang zu Wasser. 

Das Team von IsraAID Germany, der Partnerorganisation Rădăuțiul Civic und Aktion Deutschland Hilft in der Lagerhalle an der rumänisch-ukrainischen Grenze.
Das Team von IsraAID Germany, der Partnerorganisation Rădăuțiul Civic und Aktion Deutschland Hilft in der Lagerhalle an der rumänisch-ukrainischen Grenze. 15.05.2022. Copyright: Rădăuțiul Civic.
 

Psychosoziale Erste Hilfe in den Bunkern in Lwiw

Unsere Projektkoordinatorin in der Ukraine, Evgeniya, war auf dem Hauptplatz von Lwiw, um an den Veranstaltungen zum Europatag am 21.05. teilzunehmen. Plötzlich hörte sie die Sirenenwarnung vor dem Raketenangriff, welche die Veranstaltung unterbrach. Evgeniya brachte sich daraufhin in einem Bunker in Schutz, in dem sie mit vielen weiteren Menschen auf das Ende der Sirenen wartete. In Dem Bunker befanden sich viele Menschen, die innerhalb der Ukraine vor den Kämpfen geflohen sind. Trotz der Stresssituation, der Evgeniya selbst ausgesetzt war, leistete sie auch dort psychosoziale Erste Hilfe, um ihren Mitmenschen zu helfen und zur Seite zu stehen.

Projektkoordinatorin Evgeniya leistet psychosoziale Unterstützung in den Bunkern in Lwiw.
Projektkoordinatorin Evgeniya leistet psychosoziale Unterstützung in den Bunkern in Lwiw. 21.05.2022. Copyright: IsraAID Germany.

Medienupdate 27.04.-06.05.


Die humanitäre Hilfe von IsraAID Germany in Zahlen

Durch die psychosoziale Hotline, Einzel- und Gruppensitzungen konnte IsraAID Germany bereits über 2700 Menschen direkte psychische Ersthilfe innerhalb der Ukraine bieten. Die Menschen nutzen die Hotline, um Ansprechpartner in der Not mit einem offenen Ohr von den Schrecken zu berichten, die sie in dem Moment durchmachen oder bereits durchmachen mussten. Die Helfer:innen von IsraAID Germany und der Partnerorganisation Avalyst vermitteln zusätzlich besondere Fälle an spezialisierte Einrichtungen.
Mit den humanitären Hilfslieferungen konnte IsraAID Germany bisher insgesamt über 130.000 Menschen in der Ukraine erreichen. Mit der medizinischen Ausrüstung und den Medikamenten hilft IsraAID Germany Krankenhäusern in der Ukraine dabei, sich angemessen um Verletzte und kranke Menschen kümmern zu können. Gerade im Osten der Ukraine sind viele Menschen von Hilfslieferungen abgeschnitten. IsraAID Germany schafft es trotz der erheblich erschwerten Umstände, Hilfe in umkämpfte Gebiete zu bringen und stellt somit für viele Menschen die einzige Quelle an lebenswichtigen Gütern dar.

Ein “Kinderdorf” als Zuflucht schutzsuchender Binnenvertriebener in der Westukraine

Unser Regierungspartner, das Büro des stellvertretenden Premierministers der Ukraine, eröffnete ein soziales "Kinderdorf" in der Stadt Kamyanets-Podilsky, welche seit Ausbruch des Krieges tausende von Binnenvertriebenen aufnahm. Im Stadtzentrum von Kamyanets haben Binnenvertriebene und einheimische Kinder nun einen Spielplatz errichtet. Es ist ein Ort für die Gemeinschaft, für Gruppenaktivitäten wie Spiele, Kunsttherapie und psychosoziale Unterstützung zur Aufarbeitung der vielen traumatischen Erlebnisse, die die Menschen erst vor so kurzem erlebt haben. Vielen von Ihnen konnte IsraAID Germany durch die Lieferung von Hilfsgütern (wie z.B. an das lokale Kinderkrankenhaus) bereits unterstützen. Nun wurde eine Gelegenheit geschaffen, die Unterstützung für diese Menschen auszuweiten, die an diesem Ort Zuflucht suchen. 

Tanzende Kinder
Kinderdorf in Kamyanets-Podilsky. Copyright: Serhii Nyzhynsky
 

Psychosoziale Unterstützung am Telefon

Auch im April nahm die Nachfrage nach psychosozialer Unterstützung aus der ukrainischen Bevölkerung nicht ab. Über 1000 Menschen riefen Evgenyia von IsraAID Germany und die Partnerorganisation Avalyst in diesem Monat an. Sie brauchen eine Person, die ihnen zuhört, die ihnen Halt gibt und sich die schrecklichen Geschichten anhört, welche die Menschen tagtäglich erleben. Dies ist die Geschichte eines 19-jährigen Mädchens, die den Helfer_innen von IsraAID Germany und Avalyst von ihrer Flucht aus der Heimat erzählt hat.

"Meine Stadt steht seit Anfang März unter Beschuss, und seitdem bin ich ständig im Keller, wo sich außer mir noch meine große Familie mit Kindern aufhält, von denen das älteste erst 3 Jahre alt ist. An jenem Tag gab es einen sehr brutalen Bombenangriff, die Granate traf ein Haus, das nur wenige Meter von meinem entfernt war, und zerstörte den dritten und vierten Stock. Es war sehr beängstigend. Bei uns waren auch meine Eltern, Großeltern, Verwandte - wir waren viele. In den ersten Wochen sind wir nur in den Keller gegangen, wenn wir Explosionen hörten, und haben ständig gelauscht, aber auch in dieser Zeit sind wir nicht nach draußen gegangen, weil wir Angst hatten, uns weit von unserem Schutzraum zu entfernen. Das ging nur kurze Zeit gut, denn schon bald begannen sie, meine Stadt verstärkt anzugreifen, so dass wir uns komplett in den Keller zurückzogen und ihn so gut wie möglich zum Schlafen einrichteten, denn wir waren viele und der Raum war klein. In unserer Stadt gab es kein Wasser, fast seit Beginn des Krieges, weil die gegnerischen Streitkräfte die Infrastruktur immer weiter zerstörten. Wir holten uns Lebensmittel aus den Vorräten, manchmal brachten die Männer auch humanitäre Hilfe. Mehr als einen Monat lang lebten wir so, ohne nach draußen zu gehen, sahen kein Licht, atmeten keine frische Luft, hatten nur Angst und träumten von einem schnellen Sieg. Es änderte sich alles, als sich jede Nacht in einen Alptraum verwandelte, als wir uns hinsetzten und den Kindern die Ohren zuhielten, damit sie diese schrecklichen Geräusche nicht hören konnten. Der Beschuss ging Tag und Nacht weiter, Häuser und Brücken fingen an zu brennen, und Menschen starben. Wir hatten große Angst, auf den Hof zu gehen, geschweige denn irgendwohin zu fahren, uns ins Auto zu setzen und bei dem Lärm der Granaten zu fahren, wir hatten große Angst. Aber eines Tages beschlossen wir, das Risiko einzugehen, weil die örtlichen Behörden die Menschen aufforderten, sich in sichere Orte zu begeben, da der wahre Horror in unserer Region beginnen sollte. Wir konnten in den Evakuierungsbus mit Freiwilligen einsteigen, es war sehr beängstigend, wir fuhren aufeinander, die Menschen rannten alle vor diesem Alptraum davon, wir hatten sowohl Kleinkinder als auch ältere Menschen bei uns. Alle Passagiere beteten darum, die Grenze so schnell wie möglich zu überqueren. Es gelang uns, wir erreichten fast eine sichere Stadt, aber es gab Probleme. Weniger als ein paar Dutzend Kilometer vor der Stadt wurde unser Bus in einen Unfall verwickelt. Wir überschlugen uns mehrmals, so dass der Bus auf dem Dach liegen blieb. Ich kletterte unter den Glasscherben hervor und begann, meine Familie zu rufen. Ich war davon überzeugt, dass nach einem so schrecklichen Unglück alle zu Schaden gekommen waren. Nach und nach kamen die Leute unter dem Auto hervor. Die Krankenwagen kamen sofort und nahmen meine Familie mit, denn wir hatten ein sehr kleines Baby. Es ist sozusagen ein Wunder, aber wir sind alle am Leben. Noch in derselben Nacht wurde uns im Krankenhaus geholfen, wir blieben über Nacht dort, aber wir haben dort auch im Keller geschlafen, weil der Alarm in der Nacht anhielt. Man half uns dort, untersuchte das Kind und die Erwachsenen. Es gab keine nennenswerten Verletzungen, nur blaue Flecken, Kratzer, ein paar Stiche bei jemandem, aber wir schenkten dem keine Beachtung, wir dankten Gott, dass alle leben und fast gesund sind. Am nächsten Morgen wurden wir aus dem Krankenhaus entlassen. Freiwillige Helfer kamen sofort und halfen mit Unterkunft, Essen und Geld. Sie brachten uns in eine Wohnung, die wir umsonst bekamen. Wir sind jetzt an einem mehr oder weniger sicheren Ort, und wir danken den guten Menschen für ihre Hilfe. Für eine komfortable Unterkunft, für Kleidung, für Essen, für die Unterstützung eines kleinen Kindes, für alles. Aber wir haben unser Leben nicht in der Hand!

Hilfe für IDPs aus der umkämpften Ostukraine

IsraAID Germany und Avalyst sind jedoch nicht nur telefonisch für die Menschen da. Die psychosoziale Unterstützung erfolgt auch auf direkte, persönliche Art und Weise. So wurde IsraAID Germany beispielsweise von der Verwaltung von Sloviansk, einer Stadt in der Ostukraine, gebeten, Menschen aus der Region Donezk vom Evakuierungszug abzuholen und diese zu ihren Unterkünften in Lwiw zu begleiten. Mit diesem Zug kamen auch zahlreiche Menschen mit Behinderungen an, die auf die Hilfe angewiesen waren. 

Evgenyia bei der Begleitung von IDPs nach ihrer Ankunft in Lwiw
Evgenyia bei der Begleitung von IDPs nach ihrer Ankunft in Lwiw. 07.04.2022. Copyright: IsraAID Germany.
 

Auch während der langen Stunden in den Schutzräumen in den Kellern der Menschen in Lwiw leistet Evgenyia psychosozialen Beistand. Wenn die Sirenen ertönen und draußen Explosionen die Nachbarschaft erschüttern, versucht die Mitarbeiterin von IsraAID Germany, die Kinder mit kunsttherapeutischen Aktivitäten aufzufangen und zu beschäftigen.

Unterstützung einer Mutter mit ihrem dreijährigen Kind nach der Flucht

Nachdem eine Mutter mit ihrem dreijährigen Kind dem Beschuss ihrer Wohnung in Kramatorsk entkommen war, leisteten IsraAID Germany und Avalyst direkt psychosoziale Ersthilfe. „Mit der Mutter haben wir körperliche Techniken zur Stabilisierung des emotionalen Zustands geübt, um sie nach diesen schrecklichen Erfahrungen zu beruhigen. Mit ihrem Kind haben wir spielerische Methoden und kunsttherapeutischen Techniken kombiniert, um ihnen beiden eine erste Stabilisierung nach ihrer Flucht vor Beschuss und Explosionen zu ermöglichen“, sagt Evgenyia. Derartige Fälle gibt es viele. IsraAID Germany und Avalyst setzen sich Tag für Tag dafür ein, dass die Menschen psychosozial aufgefangen werden, denn nach den unvorstellbaren Erlebnissen, die hinter ihnen liegen, ist ein Bezugspunkt wie Evgenyia und die Mitarbeiterinnen von Avalyst mit psychosozialer Erfahrung genau das, was die Menschen brauchen.

Bild 9: Elizaveta von Avalyst zeichnet mit einem Kind, das den Beschuss des Bahnhofs Kramatorsk während der Evakuierung überlebt hat.
Bild 9: Elizaveta von Avalyst zeichnet mit einem Kind, das den Beschuss des Bahnhofs Kramatorsk während der Evakuierung überlebt hat. 29.04.2022. Copyright: IsraAID Germany.
 

Ein weiteres Hilfsangebot wurde in den nahegelegenen Wäldern um Lwiw realisiert. IsraAID Germany konnte am 24.04.2022 zusammen mit der Partnerorganisation Avalyst spezielle psychotherapeutische Angebote für ältere intern vertriebene Menschen aus der umkämpften Ostukraine durchführen. Nach der Flucht vor den Schrecken der jüngsten Angriffe auf ihre Heimat haben viele ältere Menschen das Team von IsraAID Germany in Lwiw kontaktiert, um psychosoziale Hilfe bei dem Umgang mit ihrer Situation und ihren Erfahrungen zu erhalten. Die Projektkoordinatorin Evgenyia von IsraAID Germany traf sich dafür gemeinsam mit den psychologischen Fachkräften von Avalyst und den betroffenen Menschen und führte eine spezielle körperorientierte Psychotherapie mit den Menschen durch. „Angst und erhöhte Nervosität, die mit der Stressreaktion des Körpers verbunden sind, führten zum Auftreten von Schlaflosigkeit“, sagt Evgenyia. In der ruhigen Umgebung eines Waldes bei Lwiw konnten die Sitzungen den Menschen dabei helfen, durch besondere Übungen u.a. psychischen Stress besser bewältigen zu können. 

Evgenyia, Projektkoordinatorin von IsraAID Germany in der Ukraine bei der körperorientierten Phsychotherapie in den Wäldern um Lwiw
Evgenyia, Projektkoordinatorin von IsraAID Germany in der Ukraine bei der körperorientierten Phsychotherapie in den Wäldern um Lwiw. 24.02.2022. Copyright: IsraAID Germany.
 

IsaAID Germanys Partner Serhii Nizhynskyi besucht das Projekt in Suceava

Am 04.05. besuchte Serhii Nizhynskyi, Berater des stellvertretenden Premierministers der Ukraine, auf seiner Advocacy-Reise nach Italien und New York den Projektstandort von IsraAID Germany an der rumänisch-ukrainschen Grenze. Darya und Artur von IsraAID Germany trafen Andrei von der Partnerorganisation Radautiu Civic und Serhii Nizhynskyi an der Grenze, wo sie Hilfsgüter aus dem Lager zur Verteilung am Grenzübergang brachten. Dort sprachen sie über die Zusammenarbeit zwischen ukrainischen und rumänischen Freiwilligen auf beiden Seiten der Grenze. Danach besichtigter der Berater der ukrainischen Regierung das Lager, wo IsraAID Germany und Radautiu Civic Hilfsgüter zur Versorgung der ukrainischen Bevölkerung sammeln. Serhii Nizhynskyi arbeitet mit den beiden Hilfsorganisation bei der Koordinierung der humanitären Hilfslieferungen besonders eng zusammen, um sicherzustellen, dass die Lieferungen dort ankommen, wo sie am dringendsten gebraucht werden.

Darya, Serhii Nizhysnkyi, Andrei (Radautiu Civic) und Artur (von links nach rechts) an der rumänisch-ukrainischen Grenze.
Darya, Serhii Nizhysnkyi, Andrei (Radautiu Civic) und Artur (von links nach rechts) an der rumänisch-ukrainischen Grenze. 04.05.2022. Copyright: IsraAID Germany.

 

Medienupdate 12.04.-26.04.


Weiterhin hoher Bedarf an psychologischer Hotline

Die psychologische Hotline, die IsraAID Germany und die Partnerorganisation Avalyst innerhalb der Ukraine organisieren, hat zwei Monate nach Ausbruch des Krieges weiterhin enormen Zulauf. Die Menschen bitten rund um die Uhr um psychologische Ersthilfe, rechtliche Beratungen, Info zu möglichen Evakuierungen, humanitäre Hilfemöglichkeiten. Um diesem Andrang gerecht zu werden, beantworten die Mitarbeiterin Evghenjia von IsraAID Germany und die Partnerorganisation Avalyst die Anrufe in einem Schichtsystem. Dies bedeutet auch für die Helfer:innen einen enormen Druck, auch sie befinden sich in einer permanenten Gefahrensituation. Daher bietet IsraAID Germany seinen Mitarbeiter:innen und Partnern in dieser Situation professionelle Supervision und Fortbildungen an. Allein im März wurden 9 Trainings durch IsraAID Germany durchgeführt, in denen unter anderem Techniken zur Tele- und Online-Beratung reflektiert und verbessert wurden. Darüber hinaus führt IsraAID Germany zweimal wöchentlich Supervisionen durch. Insgesamt erreichten IsraAID Germany und Avalyst im März knapp 1700 Anrufe aus der ukrainischen Bevölkerung. 

Psychosoziale Ersthilfe während der Angriffe

Die Helfer:innen von IsraAID Germany leisten direkte psychologische Hilfe in den Schutzräumen. So war Jenyia, Projektkoordinatorin und Psychologin von IsraAID Germany, während des Beschusses von Lwiw an der Seite der betroffenen Bevölkerung: „Während des Beschusses von Lwiw waren wir persönlich in den Schutzräumen einer Schule, wo wir vor Ort erste psychologische Hilfe leisteten. Wir arbeiteten mit Erwachsenen an Atemtechniken und mit Kindern an Kunsttherapietechniken.“ In den langen Stunden des Wartens, bis der Beschuss an der Oberfläche aufhört, ist sie oft die erste Ansprechpartnerin der Menschen in den Schutzräumen. 

Kinder bemalen Schilder mit IsraAid Germany
Die Projektkoordinatorin Jenyia von IsraAID Germany malte zusammen mit Kindern im Schutzbunker in Lwiw Schilder der Hilfsorganisation, um sie von ihrer Situation abzulenken und ihnen ein Gefühl der Verbundenheit zu vermitteln. Copyright: IsraAID Germany
 

Die Hilfslieferungen werden noch lange anhalten müssen

Die Hilfslieferungen aus Rumänien in die Ukraine halten an. IsraAID Germany organisiert weiterhin Hilfstransporte in Gebiete, wo sie am dringendsten benötigt werden. Neben Lieferungen in die umkämpfte Region Luhansk im Osten der Ukraine, wurden nun auch Hilfsgüter nach Bucha geliefert, in die Stadt, die aufgrund der schrecklichen Vorkommnisse Anfang April traurige Berühmtheit erlangte. 

Hilfsgüter im Lagerhaus an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze bereit zum Transport in die Ukraine
Hilfsgüter im Lagerhaus an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze bereit zum Transport in die Ukraine. 14.04.2022. Copyright: IsraAID Germany
 

Beim letzten Besuch des Kinderkrankenhauses in Chernowitz wurde der hohe Bedarf an Hilfslieferungen nicht zum ersten Mal deutlich. „Unsere Hilfslieferungen werden gebraucht, um 206 kleine Patientinnen und Patienten zu behandeln. 58 Kinder sind Binnengeflüchtete, sie mussten von ihrem Zuhause an sicherere Orte innerhalb der Ukraine fliehen. Das Krankenhaus beschäftigt auch Ärztinnen und Ärzte, die aus der Ostukraine flüchten mussten”, sagt Darya, die Projektkoordinatorin von IsraAID Germany.

Dr. Aurel Rosca, sein Team und die Projektkoordinatorin Darya von IsraAID Germany beim Kinderkrankenhaus in Chernowitz nach der Lieferung von medizinischer Ausrüstung
Dr. Aurel Rosca, sein Team und die Projektkoordinatorin Darya von IsraAID Germany im Kinderkrankenhaus in Chernowitz nach der Lieferung von medizinischer Ausrüstung. 20.04.2022. Copyright: IsraAID Germany.
 

Um eine konstante Versorgung besonders bedürftiger ukrainischer Gemeinden mit lebenswichtigen Hilfsgütern auch in Zukunft sicherzustellen, ist IsraAID Germany unter anderem auf die Zulieferung von Sachspenden an den Projektstandort an der ukrainisch-rumänischen Grenze angewiesen. So unterstützen beispielsweise langjährige Partner aus anderen Hilfsprojekten die aktuelle Ukrainenothilfe von IsraAID Germany. Die zivilgesellschaftliche Organisation KEAN in Griechenland lieferte dringend benötigte medizinische Ausrüstung. Besonders wichtig ist das Schilddrüsenmedikament Euthyrox, das gerade in der Ukraine sehr knapp ist. KEAN wird weitere Sachspenden nach Rumänien schicken. Gemeinsam können IsraAID und KEAN so zusätzliche Hilfe dort leisten, wo diese am dringendsten gebraucht wird.

Hilfsgüter, u.a. Mehl, Hygienartikel, Medikamente, in einer Lagerhalle
Hilfsgüter (u.a. Mehl, Hygieneartikel, Medikamente) in der Lagerhalle an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze. Copyright: IsraAID Germany
 

IsraAID Germany unterstützt auch ukrainische Geflüchtete in Deutschland

IsraAID Germany und die ZWST unterstützen auch ukrainische Geflüchtete in Deutschland, vor allem Mütter mit ihren Kindern. IsraAID Germany startet ein spezielles Projekt zur psychosozialen Unterstützung und Förderung sozialer Teilhabe neu ankommender ukrainischer Geflüchteter, gefördert von "Aktion Deutschland Hilft". Um optimale Startbedingungen für dieses Projekt zu schaffen, hat IsraAID Germany bereits vor Projektbeginn Brücken zwischen länger in Deutschland lebenden Geflüchteten und neu ankommenden ukrainischen Geflüchteten gebaut. Dies geschieht durch die Einbindung ukrainischer Geflüchteter in die bereits bestehenden Hilfsprojekte innerhalb Deutschlands. So wurden  Gemeinschaftsevents organisiert, um den Austausch zwischen Geflüchteten aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan und den ukrainischen Geflüchteten zu fördern. Menschen aus unterschiedlichsten Kontexten erzählten sich ihre Fluchterfahrungen und erfuhren, wie wichtig die gegenseitige Unterstützung ist. 

Diese Verbindung dient als starke Basis für das neue Hilfsprojekt von IsraAID Germany. Das Projekt zielt darauf ab, das psychische Wohlbefinden sowie die soziale Teilhabe ukrainischer Geflüchteter in Deutschland zu verbessern. IsraAID Germany wird ukrainische Geflüchtete mit zielgerichteten psychosozialen Angeboten fördern und die Interaktion mit diversen Communities (u.a. von bereits in Deutschland lebenden Geflüchteten aus anderen Ländern) stärken. Der Wille zur gegenseitigen Unterstützung ist in der Gemeinschaft der Geflüchteten überaus stark.  Ein Iman aus dem Irak versprach einer jungen Mutter aus der Ukraine, sie mit einer Wiege und anderen Ausstattungen für ihr Baby zu unterstützen.  

Auch während des Pessachfestes hat IsraAID Germany in Berlin Mütter und Kinder aus der jüdischen Gemeinde der Ukraine unterstützt. Eine Woche lang veranstaltete IsraAID Germany täglich eine andere Aktivität zur Förderung des interkulturellen Austauschs und zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens der teils schwer traumatisierten Geflüchteten. Dazu gehörte eine selbstgebastelte Karte Deutschlands. „Es war ein Spiel, das ich mir ausgedacht hatte, um ihnen Deutschland ein bisschen näher zu bringen. Die Kinder und ihre Mütter zeichneten mit Klebeband eine Deutschlandkarte und verorteten zunächst Deutschland in Europa, die Nachbarländer usw., dann die Bundesländer auf der Karte und unterhielten sich näher über Berlin“, erklärt der Projektkoordinator Mohammad.

Interkulturelles Gemeinschaftsevent in Berlin.
Interkulturelles Gemeinschaftsevent in Berlin.  14.04.2022. Copyright: IsraAID Germany
 

 

Medienupdate 30.03.-11.04.


Die Hilfe kommt an

IsraAID Germany liefert seit über einem Monat lebenswichtige Güter wie Medikamente und Nahrungsmittel in die vom Krieg erschütterte Ukraine. Dabei stellt IsraAID Germany sicher, dass die Hilfe bei den Menschen ankommt. Die Organisation bearbeitet Anfragen, die entweder von offiziellen Stellen (Kommunalverwaltungen, Krankenhäuser, Schulen) schriftlich eingehen oder Anfragen lokaler Partner, die trotz des Krieges weiter in der Ukraine tätig sind. Dr. Aurel Rosca, der Leiter des Kinderkrankenhauses in Czernowitz, den IsraAID Germany bereits vor einiger Zeit mit medizinischer Ausrüstung und Medikamenten unterstützte, konnte durch die Lieferung von elektronischen Krankenbetten sein Kinderkrankenhaus besser auf die Aufnahme und Versorgung der Kinder vorbereiten. 

Hilfslieferung nach Luhansk Oblast

Neben den bereits durchgeführten humanitären Hilfslieferungen, unter anderem an Kinderkrankenhäuser in der Westukraine, konnte IsraAID Germany wieder Hilfslieferungen in besonders umkämpfte Gemeinden in Luhansk Oblast realisieren. Die Gemeinde umfasst ca. 14.000 Menschen, die ihre Heimat bisher nicht verlassen wollten oder nicht verlassen konnten. Die Hilfslieferungen von IsraAID Germany sind für die dort lebende Gemeinde lebenswichtig, da die Menschen von jeglicher Nahrungslieferung und medizinischer Versorgung abgeschnitten sind. 

„Die Menschen brauchen dringend Nahrung, Hygieneartikel und medizinische Versorgung“, sagt die Projektkoordinatorin Darya von IsraAID Germany, die als Deutsch-Ukrainerin nach Ausbruch des Krieges aus der Ostukraine nach Deutschland geflohen ist und sich nun bei IsraAID Germany für ihre ukrainischen Mitmenschen einsetzt. „Die Menschen verbringen einen großen Teil der Zeit in Schutzbunkern. Dort gehen ihnen die Nahrungsmittel aus. Wir liefern Lebensmittel wie Öl, Zucker und haltbare Produkte, die sie in den Schutzräumen brauchen. Auch Kerzen, Schlafmatten und Medikamente werden verteilt. Viele Menschen hungern und leiden an chronischen Krankheiten, unsere Transporte sind für diese Menschen lebensnotwendig.“ Aufgrund der sich in den letzten Tagen drastisch verschlechterten Sicherheitssituation durch die Angriffe auf die ostukrainischen Gebiete sind Hilfslieferungen äußerst schwer zu organisieren. IsraAID Germany hat durch lokale Partner und die eigene Mitarbeiterin innerhalb der Ukraine sowie an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze Wege gefunden, Hilfslieferungen in die Ostukraine zu bringen. Über dieses enge Netz stehen IsraAID Germany umfangreiche, logistische und sicherheitsrelevante Informationen zur Verfügung.  

Zusammenarbeit mit lokalen Partnern

Um über die Bedarfe der Menschen in der Ukraine informiert zu sein, arbeitet IsraAID Germany eng mit den für die Koordination der humanitären Hilfe zuständigen ukrainischen Regierungsstellen zusammen. Serhiy Nizhynskyi ist Berater des zuständigen Büros des Deputy Prime Minister for European and Euro-Atlantic Integration. Er unterstützt IsraAID Germany darin, genau erheben zu können, wo in der Ukraine welche Hilfe am dringendsten gebraucht wird. Er hat bereits mehrfach betont, wie sehr er die Zusammenarbeit mit IsraAID Germany schätzt und wie wertvoll die Hilfe für die Ukraine ist. 

IsraAID Germany kooperiert weiterhin mit der rumänischen Nichtregierungsorganisation Rădăuțiul Civic. Rădăuțiul Civic ist eine zivilgesellschaftliche Organisation aus dem grenznahen Ort Radauti, die sich für die Stärkung der lokalen Zivilgesellschaft eingesetzt hat. „Seit dem Ausbruch des Krieges sind wir jetzt auch in der humanitären Hilfe tätig“, sagt Andrei, der momentan in die Koordinierung der Hilfslieferungen involviert ist. „Wir haben einen starken Rückhalt in unserer Gemeinde und viele Menschen von hier unterstützen uns. Wir arbeiten ehrenamtlich, darunter auch Ärzte und Anwälte hier aus Rumänien.“ Die Organisation hat eine große Lagerhalle in der Nähe der Grenze angemietet, wo viele Hilfslieferungen verschiedener Organisationen zuerst gesammelt und dann über eigene Fahrer:innen in die Ukraine gebracht werden. Diese Kooperation unterstützt IsraAID darin, die eigenen Hilfslieferungen effizienter umsetzen zu können und gleichzeitig lokale Strukturen in Rumänien zu fördern. So können Spenden und auch öffentliche Mittel möglichst effektiv eingesetzt werden.

Darya von IsraAID Germany und Andrei von Rădăuțiul Civic beim Sortieren und Ausladen von Lebensmitteln und Medikamenten für die nächsten Hilfslieferungen.
Darya von IsraAID Germany und Andrei von Rădăuțiul Civic beim Sortieren und Ausladen von Lebensmitteln und Medikamenten für die nächsten Hilfslieferungen, 08.04.2022. Copyright: IsraAID Germany
 

Rădăuțiul Civic errichtete direkt nach Ausbruch des Krieges ein Zelt am Grenzübergang in Siret, wo freiwillige Helfer:innen Essen, Hygieneartikel und weitere nützliche Güter für die Weiterreise verteilen. An der Grenze treffen wir Corina. Sie freut sich, nach Jahren wieder deutsch zu sprechen. Vor mehr als 20 Jahren war sie als Aupair in Deutschland und vermisst die interkulturelle Interaktion. „Hier an der Grenze kommen Freiwillige aus vielen Teilen der Welt zusammen. Alle wollen helfen. Mir gibt diese Gemeinschaft viel Kraft. An russisch- oder ukrainischsprachigen Freiwilligen fehlt es jedoch, oft ist die Verständigung schwer. Besonders in dieser überaus belastenden Situation.“ Die Arbeit an der Grenze ist für sie und die anderen freiwilligen Helfer:innen sehr fordernd. „Für uns war es fast so, als ob wir auch im Krieg wären. Die Menschen, die hier ankamen, haben geweint und gezittert und wir haben ihre Geschichten gehört, direkt nachdem sie passiert sind. Genau deshalb ist die Gemeinschaft der Freiwilligen so wichtig. Auch psychologische Unterstützung ist hier sehr wichtig.“ IsraAID Germany hat die Strukturen in Rumänien durch russischsprachige Freiwillige sowie durch zielgerichtete psychosoziale Angebote unterstützt und plant, diese Angebote fortzusetzen. 

Darya (IsraAID Germany) und Corina (Rădăuțiul Civic) an der rumänisch-ukrainischen Grenze.
Darya (IsraAID Germany) und Corina (Rădăuțiul Civic) an der rumänisch-ukrainischen Grenze,. 07.04.2022. Copyright: IsraAID Germany
 

Eine besondere Geschichte: Kunsttherapie für ukrainische Kinder an der rumänisch-ukrainischen Grenze

Der Kindergarten in Suceava liegt in einer ruhigen Seitenstraße, nicht weit vom kleinen Zentrum der grenznahen Stadt entfernt. Seit dem Ausbruch des Krieges haben tausende Menschen Suceava auf der Suche nach Schutz durchquert, viele von ihnen sind geblieben. Unter den geflüchteten Menschen befinden sich viele junge Mütter mit ihren Kindern. Hinter ihnen liegen Wochen voller traumatischer Erfahrungen. Für viele Mütter stellt dies insbesondere im Umgang mit ihren Kindern eine besondere Belastung dar. Um den Kindern ein sicheres Umfeld zu ermöglichen und sie in die lokalen sozialen Strukturen der Stadt zu integrieren, hat die Leiterin des Kindergartens eine Möglichkeit geschaffen, ukrainische Kinder in ihrem Haus zu integrieren. IsraAID Germany arbeitet eng mit dem Kindergarten zusammen, um die Kinder bei der Bewältigung ihrer Erlebnisse zu unterstützen. Die Kunsttherapeutin Alisa besucht die Kinder regelmäßig, um ihnen dabei zu helfen, mit ihren Fluchterfahrungen und Erlebnissen des Krieges umgehen zu können.

Bereits am Tor wird Alisa von vier Kindern empfangen, die sie freudig begrüßen. Die Kinder haben die Kunsttherapeutin in kurzer Zeit in ihr Herz geschlossen und ihr Vertrauen geschenkt. Die Sonne scheint an diesem Tag, deshalb finden die Aktivitäten heute im Freien statt. Ausgerüstet mit einem großen Korb von Malkreiden malen die Kinder in einen sicheren Kreis („safe nest“) die Dinge, die sie in Sicherheit wissen wollen. Im Anschluss spricht Alisa mit den Kindern über das Gemalte.
Denis (erfundener Name) malte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in den Kreis. Außerhalb des Kreises ist es nicht sicher. Dort malte Denis Bombenexplosionen und zerstörte Häuser. „Der Präsident ist gut und in dem Kreis ist er sicher“, sagt Denis. Durch die künstlerische und spielerische Art können die Kinder die komplexen und teils traumatisierenden Erlebnisse der letzten Monate zum Ausdruck bringen. „Ich bin immer wieder beeindruckt, wie konkret die Darstellungen der Kinder sind. Viele malen ukrainische Flaggen und die Busse, mit denen sie geflüchtet sind. Auch Einhörner, die den Frieden verdeutlichen oder Panzer zur Verteidigung werden von den Kindern gemalt. Viele malen auch den Präsidenten der Ukraine, wie wir gerade gesehen haben“, sagt Alisa. 

IsraAID Germany wird die Zusammenarbeit mit dem Kindergarten auch in Zukunft weiterführen und, wenn möglich, intensivieren. Auch die Eltern der Kinder erfahren im Rahmen regelmäßiger Gesprächsrunden psychosoziale Unterstützung durch die Hilfsorganisation.   

Kunsttherapie in einem Kindergarten in Suceava
Kunsttherapie in einem Kindergarten in Suceava, 07.04.2022. Copyright: IsraAID Germany


 

Medienupdate 21.03.- 29.03.


Hilfslieferungen vom 24.03.2022

Teammitglied von IsraAID Germany beim Ausladen von Windeln und Milchpulver im humanitären Verteilungszentrum „Family hub“ an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze am 24.03.2022.
Teammitglied von IsraAID Germany beim Ausladen von Windeln und Milchpulver im humanitären Verteilungszentrum „Family hub“ an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze am 24.03.2022. Copyright: Andrei Dascalescu
 


Die Hilfslieferungen von IsraAID Germany über Rumänien in die Ukraine laufen weiter. Direkt an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze wurde ein Verteilzentrum für Hilfsgüter aller Art errichtet, koordiniert vom ukrainischen Deputy Prime Minister for European and Euro-Atlantic Integration. Hilfsgüter des täglichen Gebrauchs für Kleinkinder wie Windeln und Milchpulver werden dringend gebraucht.

Ukraine
Copyright: Andrei Dascalescu
 

IsraAID Germany konnte Kontakt zur Jewish Foundation of Ukraine aufbauen, vermittelt durch die ZWST. Diese jüdische Stiftung wurde aufgrund des Krieges zunächst von Kiew nach Iwano-Frankiwsk umgesiedelt und leistet nun wertvolle humanitäre Arbeit für Binnenvertriebene innerhalb der Ukraine. Derzeit betreut die Stiftung ca. 1.650 Menschen in einer Notunterkunft. Weitere 220 Plätze werden vorbereitet. IsraAID Germany liefert Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente, die von der Stiftung in den umkämpften Gebieten in/um Kiew verteilt werden.

Psychosoziale Unterstützung in der Ukraine

Kind in einem Luftschutzbunker in Lwiw in der Nacht vom 23.03.2022
Kind in einem Luftschutzbunker in Lwiw in der Nacht vom 23.03.2022. Copyright: Andrei Dascalescu
 


Neben den Hilfslieferungen leistet IsraAID Germany dringend benötigte psychosoziale Unterstützung. Ein großer Teil dieses Angebots richtet sich an Kinder und Jugendliche. Die Projektkoordinatorin Jenyia von IsraAID Germany betreut Kinder in Luftschutzbunkern in Lwiw. Wenn nachts die Sirenen ertönen und Familien mit ihren Kindern Schutz in den Bunkern suchen, ist Jenyia für sie da und leistet psychosoziale Ersthilfe. Das Foto wurde in der Nacht vom 23.03.2022 in einem Schutzbunker in Lwiw aufgenommen.

Situation von Kindern und Jugendlichen innerhalb der Ukraine
Die Projektmitarbeiterin von IsraAID Germany innerhalb der Ukraine ist momentan in Lwiw und organisiert dort Hilfslieferungen für die Stadt sowie für weitere Gebiete innerhalb der Ukraine. Zusätzlich betreut sie die traumatisierte Bevölkerung durch eine psychologische Hotline. Tag und Nacht bekommt sie Anrufe von Müttern und Kindern und leistet psychosoziale Ersthilfe.

"Die Situation in der Ukraine ist sehr schwierig und grausam, vor allem wenn es um Kinder geht. Es gibt eine große Zahl von Kindern, die ihre Eltern und Angehörigen verloren haben, es gibt Kinder, die in anderen Städten geblieben sind und nicht zu ihren Verwandten können. Kinder verbringen  mehrere Stunden bis hin zu mehreren Wochen in den Kellern. Sie werden während des Krieges geboren und wachsen heran. Und die Bewohner der Regionen Donezk und Luhansk erleben diese Ereignisse erneut.“
In den Kellern befinden sich auch werdende Mütter oder Mütter mit ihren Babys, die alles brauchen, was zur Versorgung von Neugeborenen gehört: Windeln, Kleidung, Decken, Babynahrung. IsraAID Germany liefert große Mengen dieser Hilfsgüter in die Ukraine und verteilt diese dort an die betroffene Bevölkerung.
Über die psychosoziale Hotline rufen auch die Kinder selbst an, denn nicht nur Eltern beruhigen ihre Kinder, sondern auch umgekehrt. „Kinder rufen uns an und fragen, welche Spiele sie spielen und wie sie andere Kinder beschäftigen können. Kinder wollen wissen, wie sie ihre eigenen Eltern beruhigen können, wenn diese von der Situation überfordert sind.“ IsraAID Germany betreut die psychosoziale Hotline gemeinsam mit der Partnerorganisation Avalyst in der Ostukraine und in Lwiw rund um die Uhr.

Medienupdate 10.03.- 18.03.


Der Bedarf an Medikamenten und medizinischem Equipment ist weiterhin hoch
IsraAID Germany konnte bisher mehrere große Hilfslieferungen organisieren und Kinderkrankenhäuser in Czernowitz und Lwiw in der Ukraine mit lebenswichtigen Medikamenten und medizinischer Ausrüstung versorgen. Diese Hilfsgüter werden dringend gebraucht, und IsraAID Germany stimmt sich eng mit den für humanitäre Hilfslieferungen zuständigen ukrainischen Behörden ab, um bedarfsorientierte und effektive Hilfe zu leisten. IsraAID Germany wird weiterhin Hilfslieferungen zu ukrainischen Krankenhäusern bringen, die durch den Krieg von ihrer regulären Versorgung abgeschnitten sind.
Die letzte Hilfslieferung brachte elektronische Krankenbetten, chirurgisches Gerät, Operationslampen und weitere Hilfsmaterialien nach Czernowitz. Dr. Rosca Aurel Ivanovych war sehr glücklich darüber, dass die Hilfslieferungen es ihm ermöglichen, unterirdische Notoperationssäle im Keller des Krankenhauses für den Fall eines Luftangriffsalarms vorzubereiten.

Das Team von IsraAID Germany bei der Vergabe von medizinischen Hilfsgütern an Dr. Rosca Aurel Ivanovych in einem Kinderkrankenhaus in Czernowitz, Ukraine.
Das Team von IsraAID Germany bei der Vergabe von medizinischen Hilfsgütern an Dr. Rosca Aurel Ivanovych in einem Kinderkrankenhaus in Czernowitz, Ukraine. Copyright: Andrei Dascalescu.

 

Zusammen mit der lokalen Partnerorganisation Avalyst konnte IsraAID Germany außerdem Medikamente an Bedürftige in der stark umkämpften Region Luhansk im Osten der Ukraine verteilen. Die lokalen Helfer:innen von Avalyst bleiben auf eigenen Wunsch in dieser Region, um ihren Mitmenschen weiterhin die dringend benötigte Hilfe zukommen zu lassen.
Neben den Hilfsgüterlieferungen sind das lokale Team von IsraAID Germany und die Helfer:innen von Avalyst eine zentrale Anlaufstelle für die von den Kämpfen traumatisierten Bevölkerung in der Ostukraine. Täglich empfangen sie Anrufe über ihre Hotline und leisten psychosoziale Soforthilfe für die Menschen, die ihre Kinder bei nächtlichen Sirenen und Beschuss zu beruhigen versuchen oder selbst psychosoziale Unterstützung benötigen. IsraAID Germany unterstützt Avalyst u.a. durch Trainings in psychosozialer erster Hilfe und vermittelt Methoden, selbst mit dem immensen Druck umgehen zu können, dem die Helfer:innen ausgesetzt sind. Sie befinden sich in der gleichen Situation wie die Menschen, die sie täglich psychologisch betreuen. Die psychosozialen Expert:innen von IsraAID Germany bieten daher regelmäßige Supervisionen an.

Engpässe in der Nahrungsmittelversorgung
Nicht nur Medikamente und medizinische Ausrüstung sind in der Ukraine mittlerweile schwer zu bekommen, die reguläre Versorgung mit Nahrungsmitteln ist in vielen Teilen der Ukraine unterbrochen. Zusammen mit lokalen Partnern konnte das Team von IsraAID Germany seit der Eskalation des Konflikts Nahrungsmittel und Güter des täglichen Bedarfs für die Menschen realisieren, gemeinsam mit der jüdischen Gemeinde von Binnenvertriebenen in Kiew sowie in der Ostukraine über die Helfer:innen von Avalyst.

Hilfe an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze
Ein Teil der jüdischen Gemeinde aus der Ukraine hat in Zusammenarbeit mit IsraAID Germany ein temporäres Gemeindezentrum an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze errichtet und leistet von dort aus wichtige humanitäre Hilfe für Menschen, die Schutz suchen. IsraAID Germany vermittelt in diesem Zentrum psychosoziale Unterstützung für die Geflüchteten, die Schrecken und Gewalt gerade hinter sich gelassen haben. IsraAID Germany nutzt unter anderem kunsttherapeutische Methoden, um den Menschen Mittel und Wege zu zeigen, mit ihren Erfahrungen umzugehen und diese auszudrücken.

Stimmen aus dem Team von IsraAID Germany
Als freiwilliger Helfer unterstützte Maxim an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze vor allem mit Übersetzungen. Mit seiner russischen Muttersprache bildete er ein wichtiges Bindeglied zwischen lokalen rumänischen Hilfsorganisationen, Freiwilligen und den ukrainischen Geflüchteten. So konnte Maxim gemeinsam mit IsraAID Germany die lokalen rumänischen Hilfsstrukturen stärken. Ihn beeindruckte die Hilfsbereitschaft an der Grenze: „Die Freiwilligen aus Rumänien, mit denen ich zusammen in der Notunterkunft gearbeitet habe, waren einfach spitze.“ Getragen von dieser enormen Hilfsbereitschaft leistet IsraAID Germany zusammen mit freiwilligen Helfer:innen, rumänischen Behörden und anderen Hilfsorganisationen dort umfangreiche humanitäre Hilfe, wo die Menschen diese dringend benötigen.

Alisa ist Teil des psychologischen Betreuungsteams von IsraAID Germany.  Eine ihrer Aufgaben ist es, den Geflüchteten ein Willkommensgefühl zu geben und ihnen erste Anlaufstellen für Unterkunft, Essen und Transport aufzuzeigen. Alisa, die Russisch und Ukrainisch spricht, ist außerdem für die Organisation von Aktivitäten für die Kinder in der Notunterkunft zuständig. Mit Spielen und kunsttherapeutischen Methoden hilft Alisa ihnen dabei, ihre Gefühle auszudrücken.
Alisa berichtet über die Situation vor Ort: „Zurzeit ist einer der Standorte, an denen wir tätig sind, eine Unterkunft mit mehr als 100 Matratzen. Die Menschen kommen und bleiben hier für 1-3 Tage und warten auf ihren Bus in das jeweilige Land, in das sie gehen wollen. Viele Menschen kommen hierher verwirrt und wissen nicht, wohin sie als nächstes gehen sollen. Einige Menschen haben ihre Häuser durch Bomben verloren, andere wurden von ihren Ehepartnern getrennt und fühlen sich verloren, wieder andere haben Verwandte und hoffen, dass sie den Weg zu ihnen finden und aufgenommen werden. In der Notunterkunft versuchen die Menschen, sich gegenseitig zu unterstützen und ruhig zu bleiben. Viele sagen, dass sie nur irgendwo ausharren wollen, bis der Krieg vorbei ist, und dass sie, sobald sie können, zurück in die Ukraine kommen werden.“

 

Teammitglied Alisa von IsraAID Germany in der Notunterkunft in Suceava, Rumänien
Teammitglied Alisa von IsraAID Germany in der Notunterkunft in Suceava, Rumänien. Copyright: IsraAID Germany e.V.

 

Medienupdate 03.03.- 09.03. 


IsraAID Germany bricht in die Ukraine auf um Ärzte mit med. Ausrüstung und Hilfsgütern zu versorgen Copyright IsraAID Germany
Copyright IsraAID Germany

 

Hilfsmaßnahmen in der Ostukraine

Das Team von IsraAID Germany und die lokale Partnerorganisation sind weiter ununterbrochen dabei, dringend benötigte psychosoziale Unterstützung zu leisten. Um mit der enormen Arbeitsbelastung umzugehen, bietet IsraAID Germany spezielle regelmäßige Supervisionssitzungen für die Helfer:innen vor Ort an und leistet kapazitätsaufbauende Trainings. 

Lage der jüdischen Gemeinden in der Ukraine

Die jüdische Gemeinde, mit der IsraAID Germany und die ZWST eng kooperieren, hat zu einem Teil das Land verlassen. Uns wurde berichtet, dass sich Konvois gebildet haben, um das Land möglichst sicher zu verlassen. Der mehrtägige Weg zur Grenze ist für die Menschen extrem beschwerlich. Der Knall von Explosionen und ständige Sirenen begleitet die Menschen auf der Straße, Versorgung ist äußerst schwer zu organisieren. 
Diesen Weg mussten auch Teile der jüdischen Gemeinde von Binnenvertriebenen aus der Ostukraine auf sich nehmen. Die Mitglieder dieser Gemeinde mussten bereits im Jahr 2014 vor dem Konflikt in der Ostukraine fliehen und fanden ihr neues Zuhause in Kiew. IsraAID Germany und die ZWST planten ein gemeinsames Projekt, um diese Menschen bei ihrer Gemeindearbeit zu unterstützen und psychosoziale Hilfe für die Menschen zu leisten, welche die Schrecken des Konflikts von 2014 verarbeiten mussten. 
Nun ist diese Gemeinde wieder auf der Flucht. Ihr Weg führte sie in 36-stündiger Autofahrt zuerst an die moldawische Grenze. Die Menschen, darunter viele Kinder und Senior:innen, mussten sich in den Autos drängen, die Versorgung mit Wasser und Essen war knapp. Nach mehr als zwei Tagen voller Unsicherheit und Angst ist diese jüdische Gemeinde nun in Rumänien angekommen. Von dort aus flog ein Teil weiter nach Israel, ein anderer Teil blieb an der Grenze, um dort ankommenden Geflüchteten Hilfe anzubieten. IsraAID Germany unterstütze diese Gemeinde bei ihrem beschwerlichen Weg und koordiniert nun gemeinsame Hilfe für die anderen ukrainischen Geflüchteten an der Grenze.

Hilfsmaßnahmen in Kiew

Doch auch mit den verbliebenen Gemeindemitgliedern in Kiew steht IsraAID Germany in engem Kontakt und leistet dringend benötigte humanitäre Hilfe. So wurden beispielsweise Nahrungsmittelverteilungen in Kiew durch die Zusammenarbeit realisiert und der Evakuierungsprozess vieler Gemeindemitglieder unterstützt. Der Beschuss der Stadt erschwert die Hilfsmaßnahmen zunehmend. „Viele Menschen aus Kiew sind in der Stadt geblieben und brauchen Hilfe, um in diesem Krieg zu überleben. Unser Team ist fest entschlossen, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. Jetzt ist es oft zu gefährlich, sich im Freien aufzuhalten, aber unser Team und unsere Freiwilligen erreichen die Menschen, indem sie ihr eigenes Leben riskieren und Lebensmittelpakete an verzweifelte Menschen ausliefern.“, sagt die Projektkoordinatorin aus der Ukraine.

Hilfsmaßnahmen an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze

Konkret wurde ein temporäres Gemeindezentrum in Iaşi eingerichtet, von dem aus die jüdische Gemeinde gemeinsam mit IsraAID Germany Hilfsgüterverteilungen und psychosoziale Unterstützung für ukrainische Geflüchtete anbietet.
IsraAID Germany ist außerdem in der rumänischen Stadt Suceava nahe der Grenze aktiv. In Kooperation mit einem lokalen Hotel, welches eine temporäre Unterbringung der durchreisenden Geflüchteten ermöglicht, werden ankommende ukrainische Geflüchtete von IsraAID Germany durch psychosoziale Betreuung und Hilfsgüterverteilungen unterstützt. 
Momentan werden Hilfsmaßnahmen an weiteren Orten entlang der Rumänisch-Ukrainischen Grenze geplant. 

Medikamentenlieferungen an Kinderkrankenhäuser in der Ukraine

IsraAID Germany konnte kurzfristig und sehr schnell ein Netzwerk rumänischer Apotheken als Lieferanten aufbauen. So konnten bereits größere Medikamentenlieferungen an Kinderkrankenhäuser in der Region um die ukrainische Stadt Czernowitz realisiert werden.
Seit der Eskalation des Konflikts konnte IsraAID Germany enge Beziehung zu hohen Beamt:innen der ukrainischen Regierung und der Grenzverwaltung aufbauen. Die Hilfe von IsraAID Germany wird direkt von diesen Seiten angefragt und verdeutlicht den hohen Stellenwert der Hilfsmaßnahmen.

Medienupdate 26.02.- 02.03. 


Situation vor Ort

Seit dem Wochenende stehen Stanytsia Luhanska, Markovka und Krymkivka nicht mehr unter der Kontrolle der ukrainischen Regierung. Die Angriffe auf die Städte dieser Region dauern weiter an, viele Siedlungen sind nicht mehr bewohnbar. In der Region Donezk wurde eine Ausgangssperre von 17 Uhr-8 Uhr verhängt. Wenn es dunkel wird, fürchten sich die Menschen, in ihren Häusern Licht zu benutzen und somit auf sich aufmerksam zu machen.

Der Alltag der verbliebenen Menschen spielt sich hauptsächlich in den Kellern der Häuser ab. Auch Krankenhäuser wurden in die Keller verlegt, um die Menschen vor dem Beschuss zu retten. Doch die Keller der Häuser sind nicht ausreichend geschützt. Das Team von IsraAID Germany vor Ort berichtet von Menschen, welche sich im Keller ihrer Häuser in Sicherheit bringen wollten, dort jedoch von den eingestürzten Gebäuden verschüttet wurden.

Krankenhaus in der Ukraine im Keller einer Gebäudes
Copyright IsraAID Germany

Hilfe von IsraAID Germany

Zusammen mit den lokalen Helfer:innen schafft es IsraAID Germany in Kooperation mit der ZWST, die Menschen vor Ort weiterhin zu unterstützen. Das Team vor Ort hat ein Schichtsystem entwickelt, um Tag und Nacht die Anrufe der Bevölkerung entgegenzunehmen und Fragen zu humanitären Hilfsangeboten zu beantworten. Gleichzeitig beobachten die Helfer:innen ein enormes ziviles Engagement der ukrainischen Bevölkerung. Unter den Anrufern befinden sich auch viele Ukrainer:innen, die Hilfe für ihre Mitmenschen anbieten. Das lokale Team von IsraAID Germany organisiert u.a. eine Anlauf- und Koordinierungsstelle für ukrainische freiwillige Psycholog:innen.

Das internationale Team psychosozialer Expert:innen von IsraAID Germany hat bereits mehrere Schulungen mit dem lokalen Projektteam und der Partnerorganisation Avalyst durchgeführt, um diese in ihrer Arbeit zu unterstützen und weiter zu professionalisieren.

Darüber hinaus begann IsraAID Germany am 28.02. mit regelmäßigen Supervisionssitzungen, um die Helfer:innen dabei zu unterstützen, selbst mit der belastenden Situation und ihrer anspruchsvollen Arbeit umzugehen.

IsraAID Mitarbeiter verteilen Essen und Hilfsgüter an Geflüchtete der Ukraine
Copyright IsraAID Germany

Nahrungsmittelverteilung

Zusätzlich erarbeitet das Team Optionen zur Lieferung von Nahrungsmitteln an die Bevölkerung in Kiew und in der Ostukraine, die teilweise von der regulären Versorgung abgeschnitten ist. Viele Familien in den umkämpften Gebieten leben nur noch von ihren Vorräten.

Unterstützung an der Rumänisch-Ukrainischen Grenze

Um die Menschen nicht nur innerhalb der Ukraine zu unterstützen, sondern ihnen auch bei ihrer Flucht aus der Ukraine lebenswichtige Hilfe zukommen zu lassen, ist IsraAID Germany seit dieser Woche ebenfalls an beiden Seiten der Rumänisch-Ukrainischen Grenze aktiv. Die vielen ankommenden Flüchtlinge, vor allem Frauen und Kinder, sind aufgrund der langen Reise und des kalten Wetters besonders gefährdet. Diese Menschen unterstützt IsraAID Germany durch direkte Hilfsgüterverteilung wie wärmender Kleidung und psychosoziale Betreuung.

IsraAID Mitarbeiter umarmt ukrainische Kollegin an ukrainischer Grenze
Copyright IsraAID Germany

Besondere Geschichte - IsraAID Deutschland unterstützt Kollegen ihrer Partnerorganisation

Seit Beginn des Hilfsprojekts von IsraAID Germany in der Ukraine ist die zivilgesellschaftliche Organisation Drukarnia ein wichtiger Partner. Das Team von IsraAID Germany konnte die Grenze zur ukrainischen Seite überqueren, um die Mitarbeiterin Darya und ihren Vater Dmytro zu treffen und ihnen zu helfen, die Grenze in Sicherheit zu überqueren.  Das Treffen am Straßenrand 6 km vor der ukrainischen Grenze war sehr emotional. Nach dem Grenzübertritt nach Rumänien erklärte sich eine hilfsbereite einheimische Familie bereit, die beiden für die Nacht aufzunehmen.

Update 24.02.2022


45% Prozent der Mitglieder der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland haben ihre Wurzeln in der Ukraine. Auch deshalb geht die Eskalation des bewaffneten Konfliktes der jüdischen Gemeinschaft hier extrem nah.

Die Hilfsmaßnahmen von IsraAID Germany fokussieren sich neben der Unterstützung von jüdischen Gemeinden auch auf die Versorgung von Binnengeflüchteten. Weiterhin stellen Partnerorganisationen von IsraAID Germany psychosoziale Unterstützungsprogramme in der Ostukraine bereit. Für den Fall verschiedener Eskalationsstufen des Konflikts, hat IsraAid Germany Anpassungsmaßnahmen vorbereitet, die je nach Sicherheitslage angewandt werden. So kann etwa die psychosoziale Unterstützung und Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen bei eingeschränkter Mobilität online geleistet werden. Ebenso kann eine Hilfsgüterverteilung erfolgen.

Aktuell werden verstärkt Fluchtbewegungen in die Nachbarstaaten der Ukraine, v.a. Polen, beobachtet. Deutschland muss einen seiner Bedeutung angemessenen Beitrag zur Aufnahme von Kriegsgeflüchteten leisten. Die ZWST steht mit ihrer in den vergangenen 30 Jahren gewachsenen Erfahrung und Kompetenz zur Verfügung, und ist bereit diesen Prozess aktiv zu begleiten.

Aktuelles

Spenden können direkt an die ZWST oder an das Bündnis Aktion Deutschland Hilft gerichtet werden

Direkt an die ZWST spenden

Spenden-Stichwort: Ukrainehilfe
IBAN: DE17 5502 0500 0009 8413 00 (Bank für Sozialwirtschaft) 

Online-Spenden

 

An das Bündnis Aktion Deutschland Hilft spenden

Spenden-Stichwort: Ukraine
IBAN: DE62 3702 050000001020 30 (Bank für  Sozialwirtschaft)
Spendenhotline: 0900 55 102030 (kostenfrei aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk höher)
Charity SMS: SMS mit ADH10 an die 8 11 90 senden
(10€ zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Aktion Deutschland Hilft 9,83 €)

Online-Spenden