"AchtzehnPlus"

Junge Erwachsene klatschen Workshop
AchtzehnPlus

Angebote für junge Erwachsene

Mit ihrem Programm „Achtzehnplus“ fördert die ZWST ein bundesweites Netzwerk für junge jüdische Erwachsene (18-35) und organisiert ein Angebot für diese Zielgruppe. Die ZWST leistet damit ihren Beitrag zu einem aktiven Judentum mit einer starken und politisch engagierten jungen Generation in Deutschland.
 
Aktuelle Veranstaltungen und Aktivitäten auch hier:
Facebook

AchtzehnPlus-Ferienwoche in der Eifel

für Studierende und junge Erwachsene im Alter von 18-35 Jahren

Lass dir nicht die Chance entgehen, eine Woche Ferien mit alten und neuen Freunden aus ganz Deutschland zu verbringen! Die Achtzehnplus-Woche findet in einer jüdischen Atmosphäre im Rahmen eines breitgefächerten Programms statt: Aktivitäten wie Sport, Musik, Tanz und Workshops zu verschiedenen Themen aus Politik, Gesellschaft, Judentum sowie spannende Ausflüge und Städtetouren.

Datum: 16.-22.August 2021

Selbstkostenbeitrag: 250 €

Info und Kontakt: Jona Gross

Hier anmelden

SEMINAR: „NETFLIX, SMARTPHONE UND PLAYSTATION
- EINSTIEG IN DIE SUCHTGESELLSCHAFT?“

Veranstaltungsdatum: September 2021
Veranstaltungsort: Berlin

Eine WhatsApp Nachricht „Hi“ - und schon ist man abgelenkt!
Freunde senden Bilder, teilen lustige Videos und jederzeit erreichbar
zu sein, ist der Wunsch des Arbeitgebers. Aus Angst, etwas
zu verpassen, bleibt man oft bis in die Nachtstunden wach. Persönlicher
Kontakt findet seltener statt und die Realität wird häufig
ausgeblendet. Psychische Belastungen sind die Folge, die Alltagsbewältigung
wird erschwert. Dieses Seminar knüpft direkt an das
Thema „24h Online“ des Frühjahrseminars 2020 an, das aufgrund
des Lockdowns im Online-Format durchgeführt wurde, dadurch
aber nicht genug Raum für den hohen Diskussionsbedarf bot. Mit
den Teilnehmenden soll weiterhin intensiv an der Entwicklung des
richtigen Umgangs mit Medien gearbeitet werden. Wesentliches
Lernziel ist, wichtige von unbedeutenden und gefährlichen Medieninhalten
unterscheiden zu können und richtig einzuschätzen,
wo die tatsächliche Realität endet bzw. die virtuelle beginnt.

SEMINAR: „DAS NEUE SELBSTVERSTÄNDNIS DER
JUNGEN JÜDISCHEN GENERATION“

Veranstaltungsdatum: November 2021
Veranstaltungsort: Frankfurt/Main

Antisemitismus breitet sich besorgniserregend und z.T. in neuen
Formen in Europa aus. Auch Deutschland ist davon betroffen.
Heute stehen Jüdinnen und Juden hierzulande vor wiederum
wachsendem Judenhass, Rechtsradikalismus und wuchernder
Hasskriminalität, real und im Netz. Für die aus der ehemaligen Sowjetunion
zugewanderten jüdischen Menschen ist Deutschland
ihr neues Zuhause. Mehr noch, für die junge, hier aufgewachsene
Generation soll Schluss damit sein, als Opfer, in negativer wie
positiver Lesart, wahrgenommen zu werden. Für sie ist es wichtig,
als aktive und selbstbewusste jüdische Menschen sichtbar zu
sein. Die Teilnehmenden sollen dahingehend geschult werden,
Phänomenen des Antisemitismus und unreflektierten Philosemitismus
ein starkes Nein! entgegensetzen zu können.

Selbstkosten: 60,- € (für TN aus Frankfurt/Berlin: 30 €)
Kontakt: Raissa Manachirova

March of the Living

Junge mit Israel Fahne in Auschwitz

Eine besondere Reise gegen das Vergessen

Über zehntausend Jugendliche und junge Erwachsene aus mehr als 40 Nationen nehmen jedes Jahr an der weltweit größten Zeremonie zum Gedenken an die Opfer des Holocaust teil: dem „March of the Living“ in Polen. Auch die ZWST organisiert jährlich eine Reise im Rahmen ihres Projektes 18+ für junge Erwachsene zwischen 18 und 35. Gemeinsam läuft man durch das berüchtigte Tor des früheren Konzentrationslagers Auschwitz mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ bis zum ehemaligen KZ Birkenau, wo von 1940 bis 1945 mehr als 1 Million jüdische Menschen umgebracht wurden. Anlässlich dieser Gedenkzeremonie ermöglicht die ZWST den Teilnehmern im Rahmen einer mehrtägigen Polenreise den Besuch weiterer Gedenkstätten in Warschau, Krakau, Lublin u.a.