Mabat Hackathon in Berlin

Mabat Hackathon in Berlin

Team macht brainstorming auf einem Tisch mit vielen Notizen

Sharing is caring.

Ein Hackathon im klassischen Sinne ist eine bewährte Veranstaltungsform aus der IT-Branche: in einem streng begrenzten Zeitraum treffen sich Entwickler:innen, setzen sich mit einer bestimmten Thematik auseinander und „hacken“ ein Problem. Neben einer Idee oder einem Produkt, das daraus entsteht, spielen das Netzwerken, der Wissensaustausch und der Wettbewerbscharakter eine große Rolle. Die ZWST Digitalisierungsinitiative Mabat möchte mit diesem Format Innovation im jüdischen Kontext generieren und ein Tool konzipieren, das dann weiterentwickelt wird.

Warum veranstaltet die Digitalisierungsinitiative Mabat einen Hackathon?

Das Thema Social Impact wird in jüdischen Gemeinden kaum bewusst gelebt - oft fehlt es in Gemeinden an notwendiger Innovation und Ressourcen, um Problemstellungen gezielt angehen und beheben zu können. Die aufeinander folgenden Krisen der letzten Jahre haben jedoch verdeutlicht, wie extrem sich Lebensrealitäten und Bedarfe plötzlich verändern können und wie handlungsfähig auch die jüdische Community in solchen Krisen reagieren muss: schnell, bedarfsorientiert und modern. Dafür müssen Hilfsmaßnahmen neu gedacht und analoge Formen der Krisenbewältigung mithilfe digitaler Tools in selbstorganisierte und kollaborative Prozesse umgewandelt werden.

Was möchten wir erreichen?

Wir wollen digitale Lösungen für die Lebensrealitäten vulnerabler Zielgruppen schaffen. Viele Menschen aus der jüdischen Community sind oft auf die Unterstützung der Gemeinschaft angewiesen. Gleichzeitig gibt es viele unter uns, die ihre Hilfe gerne anbieten und einen Teil an die Community zurückgeben möchten. Im Sinne des ZWST-Leitgedankens “We care” wollen wir ein innovatives Tool kreieren, welches uns als Community dabei unterstützt, Menschen in herausfordernden Lebenssituationen und Personen, die unterstützen möchten, zu vernetzen. Wir wollen social responsibility als jüdischen Wert in ein tragfähiges Produkt umwandeln und Menschen aus der Community an dieser Entwicklung gezielt mit ihrer Expertise einbinden und aktiv werden lassen. Ob du also IT-Expert:in bist, in der Start-Up Welt zuhause, Grafik/UX/UI...-designer:in, Mediengestalter:in, Projekt- und Produkt Manager:in, oder dich in der Wirtschaft gut auskennst: Du bist beim Mabat Hackathon richtig, wenn du dazu beitragen möchtest, jüdisches Leben zukunftsfähig, barrierearm und nachhaltig zu gestalten.

Was dich erwartet:

  • Ein Rahmen zum Kreativsein und Gestalten – Teile deine Expertise mit anderen und setze deine eignen Skills in der Produktentwicklung für das Lösen einer konkreten Problemstellung ein
  • 2 Tage Vernetzung im Betahaus Co-Working Space in Berlin mit anderen Professionals – erweitere dein Netzwerk und gewinne Impulse
  • Innovation & Transfer: Lerne neue Start-Ups kennen und erfahre, wie Innovation im jüdischen Kontext genutzt werden kann

So gehen wir vor:

Begleitet von den Coaches der Berlin StartUp School werden die Anforderungen definiert und in mehreren Phasen mögliche Lösungsansätze erarbeitet. Es geht weiter mit der dezidierten Planung der Umsetzung. Die Ideenentwicklung und Umsetzung wird von Inputs und Vernetzungssessions begleitet.

Agenda:

Tag 1 (Donnerstag, 15.09.2022)


Tag 1 (Donnerstag, 15.09.2022)
09:00 - 09:30 Uhr Check In - Meet & Greet

09:30 - 10:30 Uhr

 

Innovation Impulse mit StartUps mit Constantin Schmutzler und Norman Nemitz, Berlin Startup School, sowie Dekel Peretz, Gründungsdirektor Eruv Hub

10:30 - 17:00 Uhr

Hackathon - Arbeitsphase
18:00 - 19:00 Uhr Dinner & Startup Talk mit Viktoria Kanar, Mitbegründerin von Re-Fresh Global

Tag 2 (Freitag, 16.09.2022)


Tag 2 (Freitag, 16.09.2022)
08:30 - 09:00 Uhr Check In Tag 2
09:00 - 13:30 Uhr Hackathon - Arbeitsphase
13:30 - 14:00 Uhr Grab and Go

 

Deine Teilnahme

Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro (TN aus Berlin: 40 Euro). Darin enthalten sind:

  • Seminarkosten
  • Unterbringung in einem Einzelzimmer im 4-Sterne Hotel
  • Verpflegung

Fahrtkosten werden von der ZWST bis 130 Euro für ein Ticket der Deutschen Bahn in der 2. Klasse bzw. ein vergleichbares Bus- oder Flugticket erstattet, Fahrtkosten mit dem PKW mit 20 Eurocent pro gefahrenem km, jedoch höchstens 130 Euro.

Die Teilnahme an der gesamten Veranstaltung ist verpflichtend.
Bei weiteren Fragen sende uns eine Email an digitalisierung@zwst.org

Zur Anmeldung

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend